Herzlich Willkommen im GiessenerLand
 

Landkreis Gießen

Riversplatz 1-9
35394 Gießen

Mail: tourismus@lkgi.de
WWW: www.landkreisgiessen.de



© Landkreis Gießen
© Bieber-IT


        Bildhauerarbeiten von Wilhelm Heidwolf Arnold im Landkreis Gießen

Eulenbrunnen

Erstellt: 1966 aus Beton
Standort: Clemens-Brentano Europaschule, 35469 Allendorf (Lumda).

Freiplastik Weltspirale

Darstellung: außen Makrokosmos und innen Mikrokosmos
Erstellt: 1968 aus Bronze
Standort: Clemens-Brentano Europaschule, 35469 Allendorf (Lumda).

Brunnen springende Fische

Erstellt: 1963 für einen großen Marktbrunnen in Gedern.
Standort: Ein Nachguss steht im Hof des Künstlerhofs Arnold, Markstraße 7, 35469 Allendorf (Lumda).

Freiplastik Geisteserwachen
Erstellt: 1963 aus Beton
Standort: Die Freiplastik wurde auf dem Hof der Kirschbergschule in Reiskirchen aufgestellt und 2016 durch einen Bronzabguss ersetzt, da die Betonskulptur stark verwitterte. Eine Vorarbeit  zur Freiplastik steht im Hof des Künstlerhofs Arnold, Markstraße 7, 35469 Allendorf (Lumda).

Brunnen Fischmädchen

Erstellt: 1981aus Bronze als private Auftragsarbeit
Standort: Ein Nachguss steht im Hof des Künstlerhofs Arnold, Markstraße 7, 35469 Allendorf (Lumda).

Freiplastik Löwe

Erstellt: 1919 aus Bronze
Standort: Im Hof des Künstlerhofs Arnold, Markstraße 7, 35469 Allendorf (Lumda).

Denkmal Mutter mit Kind

Erstellt: 1958 aus Muschelkalk
Standort: Allendorf/Lumda

Denkmal große Wartende

Erstellt: 1962 aus Beton
Standort: eine Vorarbeit steht im Hof des Künstlerhofs Arnold, Markstraße 7, 35469 Allendorf (Lumda). Die Denkmal-Skulptur wurde auf dem Friedhof in Buseck, OT Alten-Buseck auf dem Friedhof aufgestellt und 1998 durch einen Bronzeguss ersetzt, da die Betonskulptur stark verwitterte.

Brunnen Flötenspieler

Erstellt: 1972 aus Bronze
Standort: Buseck, OT Beuern
Eine Kopie des Flötenspielers befindet sich im Heimatmuseum in Allendorf, Kirchstraße 42, 35469 Allendorf (Lumda).

Der Flötenspieler gehört heute zu den bekanntesten Werken von W. H. Arnold.

 

Denkmal: Pfeilerstele mit schlanken Figuren

Erstellt: 1929 aus Lungstein und nach dem 2. Weltkrieg erweitert.
Standort: Buseck, OT Beuern, Borngasse

116er Denkmal

Ein kniender Soldat mit abgesetztem Stahlhelm.
Erstellt: 1925 aus Muschelkalk
Standort: Landgraf-Phillipp-Platz, Gießen, Innenstadt

Freiplastik sitzender Jüngling

Erstellt: 1965 aus Beton
Standort: Innenhof des Landgraf-Ludwigs-Gymnasium, Gießen

Denkmal: Eine Mutter flüstert ihrem Kind etwas ins Ohr.

Erstellt: 1924 aus Lungstein und nach dem 2. Weltkrieg erweitert.
Standort: Rabenau, OT Geilshausen

Denkmal: Ein Mann mit einem Kind auf dem Arm.

Erstellt: 1923 aus Lungstein
Standort: Rabenau, OT Londorf

Denkmal: Die Kauernde oder Die Wartende

Eine niederkniende Frau blickt in die Weite, sie wartet auf die Heimkehr des Mannes.
Erstellt: 1924 aus Lungstein
Standort: Friedhof, 35447 Reiskirchen

  Weitere Denmäler von W. H. Arnold wurden in Reiskirchen-Ettingshausen (Mutter mit Kind), Pohlheim-Garbenteich (Pfeilstele) und auf dem Friedhof in Laubach (Infanterist) aufgestellt.

Quelle: Die Informationen zu den Werken sowie einige der Fotos wurden freundlicherweise von Prof. Heidwolf Arnold zur Verfügung gestellt. Das Copyright aller anderen Fotos liegt beim Landkreis Gießen.


Bild: